Neues & Aktuelles aus der Therme

Unsere Meldungen in der Rubrik „Aktuelles“ bieten Ihnen eine schnelle und übersichtliche Information – und mit einem Klick kommen Sie zum ausführlichen Artikel mit Downloadmöglichkeit.


Unsere Meldungen in der Übersicht

Im Wasser

Baustellennachrichten 28

26.06.2018

Trotz allem, es geht dem Ende der Bauarbeiten in der Wohlfühl-Therme Bad Griesbach zu. Woran man das merkt? Nicht nur an den Flächen, die mittlerweile gefliest sind und den Anlagenteilen, die bereits eingebaut sind. Nein, man merkt es auch daran, dass es hektischer wird. Letzte Entscheidungen über die Gestaltungen sind zu treffen. Die Arbeiten der unterschiedlichen Firmen sind genauer abzustimmen. Und der Druck auf die Firmen wird nochmals erhöht, um den angepeilten Termin der Fertigstellung doch erreichen zu können.

Wichtig!
Die Pflasterarbeiten im Außenbereich werden dazu führen, dass zeitweise bestimmte Bereiche gar nicht erreichbar sind bzw. nur über Umwege. Betroffen sind bereits in den nächsten Tagen der Wirlpool im Freien (voraussichtlich Mittwoch). Und ebenso Dienstag bzw. Mittwoch unter Umständen auch das Becken I (Schwimmer). Für das Becken I gilt, dass hier unter Umständen weitere Wege zu gehen sind.

Voraussichtlich Mitte dieser Woche wird der Badebereich von den Umkleiden her nur noch mit dem Aufzug erreichbar sein. Wir gehen diese Einschränkung bewusst ein, um den letzten noch gar nicht begonnenen kleinen Teil der Sanierungsmaßnahme beginnen zu können und damit die Möglichkeit zu haben, die Gesamtmaßnahme zum gesetzten Termin gemeinsam zu beenden. Mitarbeiter unseres Hauses werden sich direkt Vorort darum bemühen, die Besucher zu leiten und in den richtigen Bereich zu bringen.


019_2.jpg

Baustellennachrichten 27

06.06.2018

Die Anfragen, wann endlich mit dem Abschluss der Bauarbeiten zu rechnen ist, häufen sich verständlicherweise in den letzten Wochen. Sollte doch eigentlich spätestens im Mai der gesamte Bereich fertig und vor allem für unsere Kunden der Badebereich wieder nutzbar sein. Die rote Linie liegt jetzt bei Anfang August. Das wissen die Planer und die Bauleitung und das wissen auch die Firmen. Ganz ohne Zweifel ist noch eine Menge zu tun und nicht immer läuft es so wie vorgesehen und gewünscht.

Die Pflasterarbeiten im Außenbereich hätten bereits beginnen sollen. Aber hier bedurfte es doch noch einer deutlichen Aussprache, damit die Arbeiten nun so durchgeführt werden, wie sie ausgeschrieben wurden. Nun hoffe ich auf Beginn in der 21. Woche.

Die neue Infrarotkabine mit Ihren 12 individuellen Plätzen ist zum größten Teil eingebaut. Die Decke wird ebenfalls seit der 21. Woche noch gestaltet. Die einzelnen Plätze in der Kabine, so ist es vorgesehen, werden erst später eingebaut um diese zu schützen.

Die Einhausung des Außenbeckens 5 ist abgebaut, ein großer Teil des Materials bereits abgefahren.

Die Fliesenarbeiten gehen voran, zurzeit in der großen Badehalle. Mir ist wichtig, dass wir alsbald einen Nebenzugang zum bestehenden Badebetrieb schaffen können. Dann können umgehend auch die Arbeiten am allgemeinen Zugang von den Umkleidekabinen zum Badebetrieb in Angriff genommen werden, die bis jetzt ja noch ausgespart werden mussten.

Die neue Badewassertechnik im Untergeschoß ist weit gediehen. Trotzdem ist auch hier noch eine Menge zu tun. Und es werden vor allem die fertigen Becken gebraucht, um mehrere Wochen einen Probebetrieb durchführen zu können. Dazu müssen die Becken sauber sein, damit die feinen, mit dem Auge nicht sichtbaren Öffnungen, durch die das Wasser gepresst wird um es zu säubern, nicht durch Grobschmutz gleich im Anfang, verlegt werden.

Nicht unbedingt zu unserer Zufriedenheit verlaufen die Arbeiten im Bereich Mess- und Regeltechnik, z.B. deutlich spürbar im eigentlich fertigen Bistro. Noch müssen dort die Einstellungen per Hand vorgenommen werden. Eine Feinabstimmung ist nicht möglich. Hoffentlich klappt diese Feinjustierung dann von Anfang an wenigstens in der großen und kleinen Badehalle. Die zuständigen Planer und Bezirksbaumeister Matthias Kopf aus Landshut sind hier ständig mit der betreffenden Firma in Kontakt und nutzen alle Möglichkeiten, die das Baurecht hierfür zur Verfügung stellt. Diese Firma ist einfach zu weit weg von unserer Baustelle, aber die öffentliche Hand unterliegt bei der Vergabe engen Grenzen und kann sich ihre Firmen nicht nach Wunsch aussuchen.

Auf der Bistroterrasse fehlen immer noch die Gitterabdeckungen für die dortigen Regenrinnen. Nun werde ich eben beim nächsten Bau-Jour-Fixe zum 3. oder vielleicht sogar schon zum 4. Mal die entsprechende Aufforderung machen, dass die hier beauftragte Firma endlich tätig wird. Sicher eine Kleinigkeit im Verhältnis zur Gesamtmaßnahme und doch eine die eben auch erledigt werden muss.

Eine Vielzahl von Gewerken haben wir im Einsatz und überwiegend sind wir mit den Firmen sehr zufrieden.


Bad Griesbach, den 05. Juni 2018

gez.
Dieter Lustinger
Werkleiter


009_6.jpg

Baustellennachrichten 26

26.04.2018

Es sind nun schon einige Wochen seit unseren letzten Baustellennachrichten vergangen. Nein, wir sind noch nicht fertig, es wird schon noch einige Monate andauern.
Nein, es ist uns auch nicht die gute Laune vergangen, über unsere Baustelle zu berichten. Es ist ganz einfach so, dass die „großen“ Gewerke fast abgeschlossen sind, wo täglich deutlich Fortschritte sichtbar sind. Nun bleiben noch Gewerke, die auf gar keinen Fall klein sind, aber der tägliche Fortschritt nicht mehr in diesem Umfang sichtbar wird.

Kurz vor dem Abschluss stehen die Arbeiten an der Bistroterrasse. Nach dem erfolgten Anbau, wird nun die restliche Fläche wieder als Platz für Tische und Stühle vorbereitet. Um Überschwemmungen bei Starkregen zu vermeiden, wurden zusätzliche Abläufe in die Terrasse installiert. Schon dieses Wochenende wollen wir, zumindest einen Teil der Terrasse, wieder öffnen und provisorisch unseren Gästen zur Verfügung stellen. Noch vor Pfingsten werden wir die Holzstege austauschen und dann werden auch bald die neuen Sitzgarnituren auf der Terrasse bereitstehen.

Ansonsten haben in allen Bereichen die Abdichtungs- und Fliesenarbeiten begonnen. Die Fliesenarbeiten sind noch das größte Vorhaben, dass auszuführen ist. Hoffentlich sind auch die Zulieferer für diese Arbeiten, also die Fliesenhersteller, auf Draht und liefern das benötigte Material fristgerecht.
Ab Anfang Mai wird dann im Außenbereich das Pflaster erneuert, das ebenfalls auf Grund der Bauarbeiten rund um die große und kleine Badehalle entfernt werden musste. Mit dieser Arbeit einher gehen noch gärtnerische Restarbeiten. Denn das, was bei den Bauarbeiten hier zerstört wurde, muss natürlich neugestaltet werden.

Mit Volldampf arbeiten auch die Einrichter der Wasseraufbereitungs- und Filteranlage im Untergeschoss.

Die Vielzahl der Arbeiten zeigt auf, dass noch einiges zu tun ist, um die Baumaßnahme abschließen zu können. Planer und Firmen wissen, wie sehr uns daran gelegen ist, zügig voranzukommen. Von unserer Seite werden wir auf jeden Fall jedes Hindernis aus dem Weg räumen, das den Baufortschritt hindert. Trotzdem wird es auf alle Fälle Ende Juli werden, bis ein Ende tatsächlich sichtbar ist.

gez.
Dieter Lustinger
Werkleiter


008_7.jpg

Baustellennachrichten 24

01.03.2018

Am Mittwoch, 7. März 2018 öffnet das Bistro in der Wohlfühl-Therme Bad Griesbach nach ca. 8-monatiger Umbauzeit am angestammten Platz wieder seine Tore. Endlich! Für uns ist die Eröffnung ein wichtiger Meilenstein im Rahmen der gesamten Baumaßnahme. Es gibt an diesem Tag zwar keine besonderen Feierlichkeiten, aber die Brauerei Hacklberg, die das Objekt gepachtet hat, schenkt Freibier aus – zumindest solange der Vorrat reicht.
Wirt Christian Rauscher und sein Team fiebern ebenso wie wir auf das Ziel der Wiedereröffnung hin und alle miteinander sind wir dankbar, dem Provisorium, das während der Bauzeit in der Eingangshalle und in einem angemieteten Küchenwagen aufgebaut war, endlich adieu sagen zu können. Dies gilt nicht zuletzt auch für alle Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter der Wohlfühl-Therme Bad Griesbach.
Christian’s Bistro wird nach dem Umzug täglich von 9:00 bis 20:00 Uhr geöffnet haben. Kein Ruhetag! Eventuelle Schließtage werden rechtzeitig bekanntgeben.
Noch nicht fertig ist die Bistro-Terrasse. Dort kann der neue Belag erst aufgebracht werden, wenn die Temperaturen regelmäßig über den Gefrierpunkt steigen und es zumindest eine Woche lang nicht regnet. Aber das werden wir auch noch unter Dach und Fach bekommen.

Nachdem mit der Fertigstellung des Bistros die große Baustelle aus unserer Eingangshalle fast verschwunden ist, können wir uns dort an das Aufräumen und notwendige Gestalten kümmern. Wo die großen Lüftungsrohre ragten, müssen die Löcher noch geschlossen werden. Sicher ist es notwendig, die Wände neu auszumalen und ebenso ist es notwendig, die eine oder andere Vorrichtung, die durch die intensive Benutzung während des Provisoriums beschädigt wurde zu reparieren bzw. ganz auszutauschen.

Unser Hauptaugenmerk liegt aber jetzt vor allem an einem zügigen Baufortschritt in der großen und kleinen Badehalle und natürlich an der dazugehörenden Technik im Untergeschoss. Da stehen mit Sicherheit noch äußerst umfangreiche Arbeiten an. Wenn jetzt allerdings das gesamte Gerüst entfernt wird, weil die Arbeiten an der Holzdecke und an der Beleuchtung abgeschlossen werden kann, besteht vor allem in der großen Badehalle die Möglichkeit zur zügigen Weiterarbeit.

Bad Griesbach, den 01.03.2018

gez.
Dieter Lustinger
Werkleiter


007_5.jpg

Baustellennachrichten 23

22.02.2018

Heute fällt die Staubwand, die in der großen Eingangshalle vor dem umgebauten Bistro eingebaut werden musste und auch den Blick auf die Baustelle verhinderte. Nun wird aber bereits durch die Glasabtrennung hindurch der Blick frei in den neuen Gastraum. Natürlich fehlt dort noch allerhand. Aber an dem Ziel, in der Woche ab 5. März das Bistro am angestammten Platz wieder in Betrieb zu nehmen, lasse ich keinen Zweifel. Sicher, es gibt noch viel zu tun. Aber es ist schaffbar! Unsere Mitarbeiter und Mitarbeiterinnen werden die Räume nach Abschluss der Bauarbeiten reinigen und natürlich helfen sie auch beim Umzug. Und dann ist der Wirt gefragt, bei besten Bedingungen auch entsprechende Leistung zu erbringen.
Der Inbetriebnahme gehen Abnahmen voraus. Nicht nur die, die die Firmen betreffen. Auch sicherheitstechnische und die der Lebensmittelüberwachung. Es muss geklärt werden, wo noch Feuerlöscher gebraucht werden und wie die Notausgänge zu kennzeichnen sind. Es sind viele kleine Details, die auf dem Weg zur Fertigstellung notwendig sind.

Das umfangreiche Gerüst in der großen Badehalle soll demnächst abgebaut werden. Der Schreiner, der die Decke eingebaut hat, ist fast fertig. Gleichzeitig mit der Holzdecke muss auch die Beleuchtung eingebaut werden. Und die Lautsprecher werden befestigt und angeschlossen. Die Lautsprecher dienen im Übrigen zu allererst sicherheitstechnischen An- und Durchsagen.

Die Fliesenarbeiten gehen zügig weiter, zurzeit vorwiegend im Außenbecken 5. Das Becken ist eingehaust und wird, damit gearbeitet werden kann, auch beheizt. Das Saubermachen ist auch auf einer Baustelle eine stete Aufgabe. Und wird nicht immer so durchgeführt, dass man auch zufrieden sein kann. Zum Teil sind auch unsere Mitarbeiter eingesetzt, um voran zu kommen.

Im Technikbereich muss noch einiges geschehen. Die Schwallwasserbehälter
(aus Kunststoff) sind schon fertig. Aber die gesamte Badewassertechnik muss noch erstellt werden.
Gleich neben diesem Bereich arbeiten unsere Mitarbeiter und führen schon die Baufeinreinigung durch. Damit kann man natürlich nicht früh genug anfangen. Am 14. September wird mit vielen Gästen gefeiert. Da muss alles passen.


004_7.jpg

Baustellennachrichten 22

18.01.2018

Seit 08. Januar 2018 wird auf unserer Baustelle wieder fest gearbeitet.
Unser erstes Ziel ist nun die Fertigstellung des Bistros. Dort sind die Arbeiten mittlerweile soweit gediehen, dass am 22. Januar die neue Küche angeliefert werden kann. Der Einbau der Küche beginnt unmittelbar danach. Bevor der Schreiner die maßgefertigten Einzelstücke im Publikumsbereich einbauen kann, muss noch der Boden verlegt werden. Dann kommen auch schon Tische und Stühle. In der letzten Februarwoche werden vom Metallbauer die verglasten Metallteile geliefert, die zum Kassenbereich hin das Bistro abtrennen. Die sich selbst öffnende und schließende Eingangstür zum Bistro ist das letzte Teil das eingebaut wird. Und dann sollte es losgehen können.

Momentan versperrt eine weit ausladende Staubwand die Sicht auf unsere Thermalbadkasse. Hinter der Staubwand haben die Handwerker schon die abgehängte Decke geöffnet und sind nun dabei verschiedene Teile der Lüftung auszubauen. Einzelne Lüftungskanäle werden neu zusammengeschlossen, andere wiederum gänzlich entfernt. Schließlich können auch die zwei großen Lüftungsrohre in unserer Eingangshalle entfernt werden. Damit das alles passgenau und vor allem auch zeitmäßig gut funktioniert, ist natürlich auch wichtig, dass die Mess- und Regeltechnik und der dazugehörende Schaltschrank mit sämtlichen Innereien rechtzeitig eingebaut wird und auch funktioniert. Neben all der Einrichtung für unser Bistro, ist der funktionierende Schaltschrank mit ausschlaggebend, dass wir unser Bistro zum geplanten Zeitpunkt wieder an gewohnter Stelle eröffnen können.

Die Arbeiten an der Holzdecke in der kleinen Badehalle sind ebenfalls weit fortgeschritten. Wenn dort die Deckenarbeiten abgeschlossen sind, werden die Schreiner umgehend an der Decke der großen Badehalle weiter arbeiten. Die große Badehalle ist gut zur Hälfte eingerüstet. Dort, wo eingerüstet ist, arbeiten die Schreiner. Außerhalb des Gerüstbereiches wird fest daran gearbeitet, weitere Bereiche für die Verfliesung vorzubereiten.

Zurzeit werden diese Vorbereitungsarbeiten am großen Sprudelbecken ausgeführt. Nachdem ja sämtliche Bereiche bis auf den Rohbauzustand zurückgeführt wurden und sich dabei natürlich auch erhebliche Gebrauchsspuren am Bauwerk gezeigt haben, sind die Wiederaufbauarbeiten sehr umfangreich. Zudem muss in jedes Becken neue Technik eingebaut werden, selbstverständlich auch im Sprudelbecken.

Noch auf Vollendung warten die neuen Einbauten im kleinen Becken unter dem großen Glasdach. Manchmal bedarf es auch der intensiveren Abstimmung zwischen mehreren Gewerken, bis ein weiterer Baufortschritt erkennbar ist.

Unmittelbar nach den Weihnachtsferien wurde das Außenbecken 5 eingehaust. Noch in dieser Woche soll die dazugehörige Heizung aufgestellt werden. Dann kann auch dieses Becken für die Fliesenarbeiten vorbereitet werden. Das ist, wenn man den Zustand des Beckens jetzt anschaut, noch sehr viel Arbeit, die hier zu erledigen ist.

Einen wesentlichen Schritt weiter ist man bei den Kalt-/Warm-Becken. Dort hat heute der Fliesenleger begonnen, die neuen Fliesen zu setzen. Es ist Millimeterarbeit, bis hier die erste Reihe genau eingerichtet ist, sodass sich die weiteren Verlegungsarbeiten daran orientieren können. Auch über dieses Becken besteht seit mehreren Wochen eine Einhausung und es ist entsprechend warm in diesem Bereich.
Mittlerweile sind auch die Ausmaße der neuen Bademeisterkabine zu sehen. Diese wird zukünftig mindestens doppelt so groß und hält dann alles vor, was die diensttuenden Bademeister für ihre Aufgabe brauchen. Bedingt durch die dann feste Bauweise der Bademeisterkabine wird es dort in Zukunft auch annehmbare Temperaturen haben.

Im Technikgeschoss haben noch vor Weihnachten unsere Mitarbeiter Malerarbeiten ausgeführt. Wenn dort jetzt die Aufbereitungsanlagen eingebaut werden, soll auch das Technikgeschoss einen sauberen und geordneten Eindruck hinterlassen. Die einzelnen Gegenstände für den Einbau der Aufbereitungsanlagen treffen nun Tag für Tag auf der Baustelle ein. Gut, dass es Planer und Pläne gibt, gut, dass es entsprechende Fachkräfte gibt, die diese Pläne lesen können und somit hunderte von Einzelteilen zu einer sicher hervorragenden und modernen Aufbereitungsanlage zusammenbauen. Für einen Außenstehenden stellt sich diese Aufgabe oftmals dar, wie das Lesen von Hieroglyphen an ägyptischen Pyramiden.

Kein Zweifel, es sind noch viele Arbeitsschritte zu tun, um unsere Baustelle voranzubringen und fertig zu stellen. Aber eben Schritt für Schritt, für den Außenstehenden manchmal nicht nachvollziehbar und übersehbar, geht es auf unserer großen Baustelle voran. Wir sind immer wieder überrascht, über die Geduld unserer Besucher, die die Einschränkungen und die Umstände mit großer Geduld ertragen. Herzlichen Dank!

Leider können wir die Frühjahrsbepflanzung, die unseren Besuchern immer so viel Freude bereitet hat, heuer nicht in gewohnten Umfang aufbauen. Es steht einfach zu wenig Platz zur Verfügung.
Ebenso haben wir uns schweren Herzens entschlossen, heuer den Valentinstag, 14. Februar 2018, sang und klanglos vorüber gehen zu lassen. Aber die Umstände der Baustelle, die sich gerade in diesem Zeitraum weit in die Eingangshalle hinein ausgebreitet hat, haben uns zu diesem Schritt veranlasst. Gerade der Valentinstag war für uns immer eine große Freude. Die Gespräche mit unseren Kunden, die wir gerade an diesem Tag immer sehr ausführlich führen konnten, die Freude und die Herzlichkeit unserer Kunden, war für uns ein Ereignis, auf dass wir das ganze Jahr hingefiebert haben. Wir versprechen, 2019 wird es sowohl wieder eine Frühjahrsbepflanzung geben und mit Sicherheit auch einen Valentinstag, den wir in gewohnter Form in der Wohlfühl-Therme Bad Griesbach begehen werden.

gez.
Dieter Lustinger
Werkleiter


016_4.jpg

Baustellennachrichten 21

19.12.2017

Wenige Tage vor Beginn der weihnachtlichen Ruhe auf unserer Baustelle arbeiten die verschiedensten Firmen noch mit Hochdruck, um die gesetzten Ziele zu erreichen.
Vor allem im Bistrobereich sind teilweise verschiedene Gewerke gleichzeitig tätig: Elektriker, Fliesenleger, Trockenbauer, Installateure, Zimmerer und Schreiner, Kältetechniker und Lüftungstechniker …. Und das ist auch notwendig, denn die Gedanken und Planungen gehen schon über Weihnachten hinaus und hinein ins neue Jahr. Mitte Januar soll die Kücheneinrichtung geliefert und eingebaut werden. Bevor aber das Bistro wieder betriebsbereit ist, muss in unserer Eingangshalle direkt neben der Kasse die abgehängte Decke für mehrere Wochen geöffnet werden. Dort werden noch weitere zusätzliche Lüftungsgeräte verstaut und eingebaut, bevor die abgehängte Decke endgültig verschlossen werden kann. Eine zusätzliche Staubwand wird den Baubereich vom öffentlichen Bereich trennen. Wir rechnen mit 3 - 4 Wochen bis diese Arbeiten abgeschlossen sind. Anschließend können die direkt mitten in der Eingangshalle stehenden Lüftungsrohe entfernt werden.
In der kleinen Badehalle ist das erste Feld der neuen Holzdecke fertig und vermittelt einen Eindruck, wie die gesamte Deckenausstattung in Zukunft ausschauen wird. Neben dem klassischen Aussehen, ist es nicht zuletzt die Akustik, die profitiert. Die große Halle ist zu zwei Drittel eingerüstet, sodass auch dort die Schreiner zügig arbeiten können.
Um und über das Außenbecken 13/14 wurde bereits eine Einhausung gezogen und ein Dach gesetzt. Nun ist eine Beheizung installiert, um auch im Winter die notwendigen Arbeiten weiterführen zu können.
Als nächstes folgt das Außenbecken 5, auch dieses wird eingehaust, denn auch dort sollen die Arbeiten weitergehen.
Die Dampfbäder sind bereits seit zwei Wochen wieder zugänglich und in Betrieb. Zwar mussten wir nach ein paar Tagen eine Dampfsauna wieder dicht machen. Eine Glastür ist dem Handwerker bei der notwendigen Kürzung in tausend Teile zersprungen, eine neue Türe muss bestellt werden. Aber wir sind schon um die restlichen zwei Dampfsaunen froh und unsere Gäste natürlich auch.

Der kleinere der beiden Kräne, aufgebaut für das Bistro, ist bereits wieder abgebaut. Die zum Bistrogarten hin neugebauten Teile der Anlage, zeigen schon ihr neues und elegantes Gesicht. Ein Hinweis, dass das Bistro mit Sicherheit auch im Inneren großartig wird.
Wenn spätestens am 22. Dezember die letzten Handwerker die Baustelle verlassen, reicht die Ruhepause bis einschließlich 7. Januar 2018. Als kleines Zeichen der Wertschätzung der auf unserer Baustelle diensttuenden Arbeiter, sind diese am Mittwoch noch zu Speis und Trank eingeladen. Und dann geht es ab 8. Januar wieder mit neuem Schwung an die Arbeit, damit die gesteckten Ziele erreicht werden.


023_2.jpg

Baustellennachrichten 20

23.11.2017

Es steht die Zusage von Firmen und Planern, dass spätestens zum Wochenende 2./3. Dezember endlich wieder die Dampfgrotten in Betrieb gehen. Diese Woche erfolgt durch unsere Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter die erste Grobreinigung, dann Kontrolle und Nacharbeit. Anfang nächster Woche sind noch Türelemente zu setzen. Die Interimslösung für die Lüftung soll noch in dieser Woche installiert werden.

Endlich! Der größte geöffnete Teil im Foyer ist wieder geschlossen. Doch noch sind dort nicht alle Arbeiten abgeschlossen. Es sind noch vereinzelt Brandschutz-Maßnahmen notwendig (Brandabschottung). Und endlich muss die großzügige Maueröffnung wieder geschlossen und verputzt werden.

Die Staubschutzwand beim Bistro hin zu unserer Thermalbadkasse wird heute versetzt. Es ist Platz geschaffen worden, damit die Trockenbauer ihre Aufgaben dort erledigen können. Die Arbeiten am Flachdach beim Bistro sind endlich abzuschließen. Vorhaben im Dachbereich, Lüftungsgeräte zu installieren, scheitern teilweise am Wetter und am vereisten Dach. Mittlerweile ist klar, dass wir das Bistro vor Weihnachten nicht mehr in Betrieb nehmen können.

Noch diese Woche sollen die Gräben rund um das Becken 13 und 14 zugeschüttet werden. Ein Vorhaben, das sich immer wieder verzögerte.
Die Firma, die das Gewerk Badewassertechnik ausführt, hat mittlerweile auch die Anzahl ihrer Mitarbeiter erhöht. Höchste Zeit ist es! Vom Fortgang der Arbeiten, die diese Firma ausführt, hängen wiederum einige Nachfolgearbeiten ab.

Auch die Firma, die die Holzdecken in die große und kleine Badehalle, sowie das Bistro einbaut, hat mittlerweile ihr Quartier hier in Bad Griesbach aufgeschlagen und die Baustelleneinrichtung abgeschlossen.

Der Maler ist zurzeit ebenfalls wieder im Haus und führt die beauftragten Tätigkeiten aus. Unter anderem gehören dazu, das Streichen der großen Tragebalken und das Spachteln der verputzten Wände.

Mittlerweile sind alle Fensterelemente gesetzt. Sofort erwärmt sich in den Hallen wieder die Luft. Wenn dann die Mauern der neuen Bademeisterkabinen noch hochgezogen sind und das Dach dort aufgesetzt ist, ist auch der letzte offene Bereich zur großen und kleinen Badehalle geschlossen.

Mehrmals ist die Frage an uns gestellt worden, ob es 2018 Preiserhöhungen gibt. Nein! Solange durch die Baustelle nicht alle Einrichtungen unseres Hauses genutzt werden können, gelten die Baustellenpreise. Wenn wieder alle Bereiche genutzt werden können, gelten die Preise wie vorher.

Wir können Ihnen keine Bilder fertiggestellter Bereiche zur Verfügung stellen. Es sind zurzeit keine Bereiche fertiggestellt. Wann sinnvoller Weise Bilder vom sanierten Teil der Wohlfühl-Therme gemacht werden können, lässt sich zurzeit noch nicht vorhersagen.


Baustellennachrichten 19

09.11.2017

Wir lassen nicht nach in unseren Bemühungen, die Arbeiten auf unserer großen Baustelle voranzutreiben. Wenn es nicht immer so klappt wie wir uns das vorstellen und erhoffen, so liegt das nicht an den auf der Baustelle tätigen Arbeitern sondern an den Firmen und deren Planungen und Organisation. Doch damit hier keine falschen Eindrücke entstehen, wir sind mit unseren Firmen überwiegend sehr zufrieden. Dass Einzelne dabei sind, die ihre vorgegebenen Termine nicht einhalten (können), ist bei der hohen Anzahl verschiedener Firmen und Tätigkeiten natürlich nicht auszuschließen. Das eigentliche Problem ergibt sich dann nur, dass durch das nicht einhalten von Terminen durch einzelne Firmen andere Handwerker wiederum ihre Tätigkeiten so wie vorgesehen und auch von uns gefordert, nicht ausführen können. Die regelmäßig durchgeführten Baubesprechungen gestalten sich darum auch nicht als fröhliche Kaffeekränzchen, sondern dienen dazu, Terminabsprachen und deren Einhaltung zu überprüfen und gegebenenfalls durch Fristsetzung hier Entscheidungen herbeizuführen.

Trotz der Baustelle haben wir in unserer Therme und auch in der Sauna immer wieder hohe Besucherzahlen zu vermelden. Wir freuen uns natürlich darüber, dass auch in dieser schwierigen Zeit uns die Besucher in dieser Art und Weise die Treue halten. Waren in den Sommermonaten die hohen Besucherzahlen für uns kein Problem, da die Kunden sich gerne in unserem schönen Freibereich aufgehalten haben, so stellt sich nun jetzt in der kalten Jahreszeit die Situation ganz anders da. Wir haben bereits alle Möglichkeiten ausgeschöpft und alle verfügbaren freien Plätze mit Liegen bzw. Stühlen besetzt. Wir wissen auch darum, dass die drei Innenbecken, die zurzeit zur Verfügung stehen, natürlich zu wenig sind um eine große Besuchermenge aufzunehmen. Aus diesem Grund haben wir uns dazu entschlossen, dass wir, zumindest solange die Baustelle jetzt noch ist, die Anzahl der Kunden, die sich im Bereich der Therme und auch in der Sauna aufhalten, zu begrenzen. So sollen sich also in der Therme nicht mehr als 350 Personen ständig aufhalten und in der Sauna wollen wir auf 70 Personen begrenzen.
Was bedeutet das praktisch?
Wenn 350 Personen sich im Bereich der Therme aufhalten, werden wir den Verkauf von Badekarten einstellen. Allerdings können weiterhin Gäste der Bequemen Sieben und die einen Einlasschip haben, den Thermenbereich aufsuchen. Gäste hingegen, die erst einen Einlass erwerben müssen, erhalten einen solchen erst, wenn sich die Anzahl der Gäste im Thermenbereich wieder verringert hat.
Bei der Sauna wird, wenn die genannte Anzahl erreicht ist, das Drehkreuz einen weiteren Einlass unterbinden.
Wir werden umgehend dafür Sorge tragen, dass über unsere Homepage ersichtlich ist, wie die Situation sich im Moment darstellt. Im Übrigen, so unsere Erfahrung, ist die stärkste Besucherzeit zwischen 10.00 und 15.00 Uhr. Auch sind es bisher einzelne Tage an Wochenenden, sowie Feiertage bzw. Zwischentage gewesen, an denen unsere Therme derzeit an ihre Kapazitätsgrenze gestoßen ist. Wir sehen hier aber vor allem die Situation zwischen Weihnachten und 07. Januar, als die eigentliche Zeit, wo diese Maßnahme vermehrt zum Einsatz kommen wird. Bis dorthin nutzen wir die Gelegenheit Erfahrungen zu sammeln.

So sehr wie wir uns freuen, dass unsere Gäste uns die Treue halten, sehen wir aber auch die Situation, dass wir weder unseren Gästen noch uns selbst einen Gefallen tun, wenn wir Einlässe verkaufen und die Kunden dann in einer überfüllten Therme oder auch in einer überfüllten Sauna ihre Erholung nicht finden.

Die Fliesenarbeiten in den Dampfbädern kommen in dieser Woche zum Abschluss. Ich verhehle hier nicht meinen Ärger über die lange Dauer der Arbeiten in diesem Bereich. In den nächsten Wochen sind noch Malerarbeiten durchzuführen, Türen zu setzen, Installationen einzubringen, Trennwände einzubauen, ebenso Lichter und Lüftungsabschlüsse. Da es sich um einen Teilbereich handelt, den wir sobald wie möglich wieder eröffnen wollen, sind zudem praktische Lösungen in der Mess- und Regeltechnik notwendig, um dies tatsächlich auch erreichen zu können.

Endlich werden heute und morgen die Öffnungen im Zugangsbereich zu den Umkleiden wieder geschlossen. Ebenso in der Damen- und Herrenduschen. Für das Einbringen einer Ziegelmauer in diesem Bereich ist ein Termin gesetzt. Ich kann mich für den Langmut und die Geduld unserer Kunden für die langwierige Baustelle in diesem Bereich nur bedanken.

Die Fliesenarbeiten im großen Innenbecken in der Badehalle stehen kurz vor dem Abschluss.

Die Fensterelemente sind mittlerweile fast alle eingebaut. Ein Teil davon ist auch bereits verglast. Eine Maßnahme, die für den Weiterbau unbedingt notwendig ist.

Über die Außenbecken (Kalt/Warmbecken und Becken 5) wird jeweils ein Zelt aufgebaut, um auch dort die Weiterarbeiten zu ermöglichen. Vor dem Zeltaufbau müssen allerdings alle Anschlussarbeiten an die Becken abgeschlossen sein. Erst dann können die dortigen tiefen Umgrabungen wieder geschlossen werden. Auch hier sind enge Fristen gesetzt, sodass endlich die Baumeisterfirma zumindest beim Kalt/Warmbecken am 20. November mit dem verfüllen beginnen kann.

Die Öffnung, die von der großen Badehalle hinunter in die Technik führt, wird ab
16. November wieder geschlossen. Bis dorthin haben alle Firmen, die noch Gegenstände in die Technik bzw. alte Gegenstände aus der Technik herauszuholen haben, ihre Arbeiten abzuschließen.

Die Arbeiten im Bistrobereich sind zurzeit intensiv. Der Bistrobereich ist mittlerweile verputzt, alle Leitungen sind verlegt. Es werden letzte Teile der Lüftungsanlagen eingebaut, sodass dann anschließend der Trockenbauer diesen Bereich verschließen kann. In dieser Woche werden letzte Entlüftungsrohre durch das Dach gelegt. Auf der Bistroterrasse sind Abschlussabarbeiten für die Entwässerung zu tätigen und dann anschließend die Abdichtungsarbeiten wieder fortzuführen und abzuschließen. Ob wir es vor Weihnachten noch schaffen, so wie geplant, das Bistro wieder in den alten Bereich zurückzuversetzen, bleibt allerdings trotzdem fraglich.

Zum Abschluss dieser Baustellennachrichten darf ich noch einmal kurz zusammenfassen, welche zusätzlichen Maßnahmen im Rahmen der derzeitigen Baumaßnahme durchgeführt werden mussten. Selbstverständlich haben wir im Vorfeld alle Bereiche, in denen gebaut wird, untersuchen lassen, um vor allzu großen Überraschungen gefeit zu sein. Nichts desto trotz sind trotz der Voruntersuchungen zusätzliche Maßnahmen notwendig geworden: So z.B. die Kompletterneuerung des Dachaufbaus über der kleinen Badehalle/Bistro.
In der großen Badehalle die aufwendige Sicherung der Koppelpfettenauflager . Jedes einzelne Auflager musste separat zusätzlich gesichert werden.
An der Außenwand, zum jetzigen Saunafreibereich hin, ist eine Komplettsanierung der Auflagerpunkte notwendig gewesen, zusätzlich muss eine Innendämmung dieser Außenwand erfolgen.
Ebenso hat eine Komplettsanierung der Traufbereiche beider Badehallen stattgefunden.
Die Komplettsanierung der Holzstützen in der großen Badehalle war von Anfang an vorgesehen. Hinzugekommen sind aber auch die Komplettsanierung aller, das Dach der großen Badehalle tragenden, außenliegenden Holzstützen und der Betonstützen im Innern der Badehalle.
Dass eine zusätzliche statische Ertüchtigung im Technikbereich notwendig ist, war von Anfang an geplant. Aber die Anzahl der notwendigen zusätzlichen Träger hat sich fast verdoppelt.
Nach dem Rückbau der Technik hat sich ergeben, dass die Betonsanierung umfangreicher ausfällt als zunächst angenommen.
Beim großen Whirlpool in der alten Badehalle hat sich nach dem Abbruch der Fliesen herausgestellt, dass der Beckenkopf völlig neu aufgebaut werden muss.
Wie schon mehrmals in den Baustellennachrichten darauf hingewiesen, musste beim sogenannten Wärmehügel ein Aufbau von mehreren Schichten entfernt werden.
Hinzu kam, dass eine Komplettsanierung der Dampfsaunen mit Duschtempel notwendig geworden ist.
Natürlich machen sich diese Maßnahmen auch bei den Kosten bemerkbar. Trotzdem sind wir noch immer deutlich unter der Kostenberechnung, mit der wir in dieses Vorhaben gestartet sind. Allen, die für Bad Griesbach diese umfangreiche Sanierung der Wohlfühl-Therme möglich gemacht haben, gilt ein herzliches Dankeschön.

gez.
Dieter Lustinger
Werkleiter


Außenbecken mit Kreisel

Information zur Situation am Becken 8

18.10.2017

Wir verweisen auf die Baustellennachrichten Nr. 18 sowie die Presseinformation von Dienstag, den 17. Oktober 2017 zum erheblichen Wasserverlust beim Becken 8.

Nach nochmaliger intensiver Suche konnte nun die Ursache des Wasserverlusts gefunden werden. Dadurch erübrigt sich der Einsatz von großen technischen Geräten (Bagger, Minitransporter und Container-Fahrzeugen).

Die bisher mit Hand erfolgten Grabungen können wieder geschlossen werden, das Pflaster wird wieder verlegt. Unsere Haustechniker können, soweit der technische Stand, noch in dieser Woche den Schaden beheben.
Einschränkungen sind nicht mehr zu erwarten.


1 2 3 4 5 ... 12